Unser Unternehmen


Aue Bestattungen - ein Familienbetrieb mit Tradition.

Das Unternehmen Aue-Bestattungen ist das älteste private Bestattungsinstitut in Magdeburg und Umgebung. Ein Unternehmen, das sich seit dem Jahre 1900 mit einem besonders sensiblen Bereich unseres Daseins befasst: mit der Bestattung.

 

Neben Frau Aue und Tochter, Frau Esposito-Aue, die nunmehr vierte Familiengeneration, steht Herr Aue dem Unternehmen mit seiner Erfahrung durch die jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit im Bundesinnungsverband der deutschen Bestatter sowie im Bestatterverband Sachsen-Anhalt zur Verfügung. Wir, die Familie Aue und alle unsere Mitarbeiter bieten somit die Gewähr für eine gewissenhafte Durchführung aller uns übertragenen Aufgaben im Zusammenhang mit einem Trauerfall.

 

Unser Institut verfügt über alle Einrichtungen eines Fachunternehmens. Dazu gehören eigene Kühlräume, ein Raum zur hygienischen Versorgung von Verstorbenen, eigene Aufbahrungsräume zur individuellen Abschiednahme rund um die Uhr.

 


 

In allen unseren Geschäftsstellen befinden sich Beratungs- und Ausstellungsräume mit einer unterschiedlichen Auswahl an Särgen, Urnen, Wäsche und Sarginnenausstattungen und anderen Bestattungsartikeln sowie drei Trauerhallen für 80, 60 und 30 Personen.

 

Mit unseren modernen Bestattungswagen übernehmen wir Überführungen ins In- und Ausland sowie sämtliche zur Bestattung vor Ort notwendige Überführungen.

 

Als geprüfter Bestatter tragen wir das gesetzlich vom Handwerk geschützte und geprüfte Fachabzeichen des Bundesinnungsverbandes der deutschen Bestatter e.V. und sind Mitglied im Bestatterverband Sachsen-Anhalt e.V..


Vertrauen - Tradition - Erfahrung


Aue Bestattungen ist das älteste private Bestattungsinstitut in Magdeburg und Umgebung.

Otto Schrader gründete am 2. Mai 1900 die Firma Otto Schrader Bau- und Möbeltischlerei und Sargmagazin in Gr. Ottersleben, im Rosenwinkel 9a.in Magdeburg. 

1905 wurde ein neues Grundstück in Gr. Ottersleben, Rosenstr. 2 erworben und die Firma zog noch im gleichen Jahr um. Trotz der schweren Zeiten während des ersten Weltkrieges und auch danach hat das Unternehmen 1934 ein neues Gebäude für die Tischlerei und das Sargmagazin errichtet.

 

Ab 1938 wurden dort auch Möbel gehandelt. Tochter Olga Schrader heiratete Hermann Aue, der 1937 seiner Meisterprüfung im Tischlerhandwerk ablegte. Im zweiten Weltkrieg war er Soldat und als Gefangener in England.

Am 6.7.1953 hat Hermann Aue die Bau- und Möbeltischlerei und das Sargmagazin von Otto Schrader übernommen. Auch Olga und Hermann Aue verstanden es, trotz der schwierigen Zeiten, die Firma weiter zu entwickeln. 1957 verstarb der Firmengründer Otto Schrader.